Veranstaltungsinfo

Donnerstag, 17. März 2016 bis Sonntag, 20. März 2016Elemente des Zwischenmenschlichen und die Anderheit des Anderen - Bubers Dialogphilosophie und das Enneagramm

Ein Angebot des Deutschen Enneagramm Zentrums, unseres Partners beim 1. Enneagrammkongress in deutscher Sprache
Wie sieht ein guter Umgang mit der Enneagramm-Idee aus?
Wir im DEZ haben es uns zur Aufgabe gemacht, eine Grundhaltung zu entwickeln, die von der Gleichwertigkeit der neun Ennea-Muster ausgeht und die Wertschätzung der “Anderheit des Anderen“ (Buber) zum Ziel hat. Wir haben gelernt, dass es erst durch die Kenntnis der Enneagramm-Idee möglich wurde, der Anderheit des Anderen gerecht zu werden. Ohne sie kommt es bestenfalls zu einer Hochrechnung von mir auf mein Gegenüber. Die Wahrscheinlichkeit, den Anderen dabei in seiner Wirklichkeit zu erreichen, beträgt – enneagrammatisch zugespitzt – also nur ein Neuntel.

Hingegen können selbstreflexive Aufrichtigkeit, Wertschätzung und der Wunsch nach wirklicher Begegnung das Potenzial dieser zutiefst menschenfreundlichen Idee voll entfalten und zur Geltung bringen. In Zeiten wachsender gesellschaftlicher Herausforderungen hinsichtlich interkultureller Kompetenz kann diese Grundhaltung den entscheidenden Unterschied machen.

Sehr fruchtbare Hinweise finden wir in der Dialogphilosophie Martin Bubers. Hier wird in einer bis dahin nicht gekannten Präzision zur Sprache gebracht, worin eine dem anderen Menschen zugewandte Haltung tatsächlich besteht, was sie behindert und was sie entfaltet. Bisher haben wir uns im DEZ wesentlich auf sein eher sperriges Hauptwerk „Ich und Du“ und sein sehr eingängiges Werk „Der Weg des Menschen“ bezogen. Sie bilden nach unserer bisherigen Erfahrung eine tragfähige und hinreichend differenzierte Basis, einer guten Grundhaltung nahe zu kommen.

In diesem Seminar wollen wir diesbezüglich unseren Horizont erweitern: Die Erschließung von ausgewählten Teilen der Werke „Zwiesprache“ und „Elemente des Zwischenmenschlichen“ hat das Potenzial, die oben beschriebene Basis sowohl zu fundieren als auch zu differenzieren. Beides ist unerlässlich, um diese dialogische Grundhaltung nachhaltig zu erwerben, zu leben und sie dann auch lehren oder auf andere Art weitergeben zu können.
Zu diesem Seminar laden wir unsere Mitglieder, aber auch Angehörige anderer „Schulen“ ein. Und daneben Menschen, die an dieser Thematik grundsätzlich interessiert sind, sich aber nicht für Enneagramm-Spezialisten halten.

Leitung: Wilfried Reifarth, Berlin und Barbara Stiels, Winsen/Luhe
Termin: Donnerstag, 17. März 2016, 15:00 Uhr bis Sonntag, 20. März 2016, 13:00 Uhr
Ort: Bonifatiuskloster, Klosterstr. 5 in 36088 Hünfeld (www.bonifatiuskloster.de)
Seminarkosten: 200 EUR
Kosten für Unterkunft und Verpflegung: ca. 220,- EUR pro Person im Einzelzimmer mit Vollpension
Anmeldung: Bitte per Email bis zum 31. Januar 2016 an E-Mail

Impressum: Ökumenischer Arbeitskreis Enneagramm e.V. | Vereinsregister-Nr. 100528 Amtsgericht Lüneburg
Geschäftsstelle: Eveline Schmidt | Wehlstr. 23 | 29221 Celle | Tel. (05141) 42234 | info@enneagramm.eu | RSS / Atom
Web-CMS Textpattern || 2006 eingerichtet von Michael Schlierbach | Poststr. 13 | 83064 Raubling | Tel. 08035 - 875930