Der Lebensfluss in mir

– wie erkenne ich mein Selbst, wie gehe ich mit mir um?

von Julia Wendzinski

Viele halten die Lehre von den Chakren für Esoterik – die gängigen Vorbehalte sind mir bekannt. Dabei haben sie nichts mit Religion, Glauben, oder esoterischen Vorstellungen zu tun, sondern folgen physikalischen Grundgesetzmäßigkeiten. Genau so wie es unsere Körperebene gibt, existiert auch eine Energieebene.
Ähnlich wie das Enneagramm wird die Lehre über unsere Energien sowohl von Christen als auch von Esoterikern vertreten. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, uns mit diesem sehr interessanten Thema zu beschäftigen.
„Prüfet alles, das Gute behaltet,“ schreibt Paulus. Lasst euch doch einfach darauf ein!
Zum Workshop:
Chakren sind rotierende Energiezentren (Energieknotenpunkte) unseres Körpers, an denen sich der Energiefluss verdichtet – Orte erhöhter Energie, Kraftwirbel.
Unsere Lebensenergie wird über die Chakren aufgenommen. Die Chakren sind jeweils verbunden mit bestimmen Energieströmen (Meridianen), die bestimmte Bereiche des Körpers mit Energie versorgen.
Jedes Chakra hat einen ihm eigenen Wirkungsbereich auf die körperliche und seelisch/spirituelle Verfassung.
Ein Defizit in einem Chakra bewirkt ein Defizit im entsprechenden körperlich-seelischen Bereich des Menschen. Und auch umgekehrt: ein Defizit im körperlich-seelischen Bereich bewirkt ein Defizit im entsprechenden Chakra.
Das ist ein universelles Wissen, welches sich in vielen Teilen der Erde unabhängig von einander entwickelt hat, beispielsweise im alten Ägypten, in Indien, China, Japan, Thailand und an vielen anderen Orten. Es enstanden ähnliche Lehren und Modelle über Chakren, Meridiane, Akupunktur, Fußreflexzonenmassage, Tai Chi, Qi Gong, Yoga, verschiedene Formen von Meditation.
Wir bestehen zu ca. 70% aus Wasser. Die Chakren bestehen aus Wasserdampf. Dieser Wasserdampf pulsiert mit einer bestimmten Energiefrequenz. Ein Wassermangel bewirkt automatisch eine Schwächung der Chakren und der Energieaufnahme. Man fühlt sich schlapp, wenn man an einem Tag zu wenig getrunken hat. Jedes Chakra besitzt seine eigene Schwingungsfrequenz mit der es sich dreht . Dadurch erzeugt es seine spezifische Farbe.
Durch Schwingungsgeber wie Klänge oder Farben können die Chakren angeregt und Blockierungen gelöst werden.
Jeder Mensch kann die Chakren bei sich selbst erspüren. Sie zeigen sich durch ein Gefühl von Wärme, ein Kribbeln, Pulsieren, Wirbeln, oder ein Rumoren. Blockaden können sich durch solche Stimulierungen lösen.
Das kann jeder für sich versuchen. Am Besten alleine, im Stillen.
Auf den Boden legen.
die Hand auflegen
sich entspannen
sanft hineinatmen, nichts erzwingen wollen
nicht beurteilen
sich darauf einlassen, dem Ganzen einfach eine Chance geben
man muss nicht daran glauben, es ist da, es ist wie es ist,
es sich ausbreiten lassen
zulassen
hineinhorchen
den Lebensfluss frei fließen lassen

Vielleicht funktioniert es nicht beim ersten Mal, aber nach einiger Zeit wird man sensibler für diese Energieströme und wird sie mehr erspüren. Du spürst, dass an diesen Stellen die körpereigene Energie in konzentrierterer Form vorliegt als an anderen Stellen deines Körpers.
Wir können die Chakren erleben, indem wir bewusster in uns hineinhorchen. Das sehen, was schon da ist, wir im Alltag aber oft überhören. Sensibel werden für unser Innerstes, die Energieströme und Zusammenhänge in uns wahrnehmen.
Im Workshop haben wir durch unterschiedliche Übungen (Klänge hören und Klänge selbst erzeugen, Ausführung öffnender Bewegungen, verschiedene Wahrnehmungsübungen) versucht, hier einen Zugang zu finden.
Jeder von uns hat dies schon im Alltag erlebt, es aber sicher nicht in diesem Zusammenhang betrachtet:
z.B. „Schmetterlinge im Bauch“ beim Verliebt sein (Solarplexus Chakra, Ort der Emotionen)
„einen Stein im Magen haben“, einen „Schlag in die Magengrube“ verspüren oder ein Zusammenziehen des Magens bei Problemen, Angst in Prüfungssituationen
„das Herz aufgehen“ bei Glück und Freude
„einen Stich im Herzen“ bei Kummer und Verletzungen empfinden
einen „Kloß im Hals“ haben und nicht weiter reden können
Wenn wir negative Situationen erleben, verkrampft sich das entsprechende Chakra (Ängste: Solarplexus verkrampft sich, Liebeskummer: das Herzchakra verkrampft sich), der Energiefluss wird gehemmt, blockiert. Wenn sich die emotionale Situation danach wieder entspannt, kann die Energie auch wieder frei fließen.
Wenn sich solche Blockaden nicht lösen und über Jahre durch längere Stresszustände oder entsprechende Lebenshaltungen (Ängstlichkeit, Ärger, Unzufriedenheit, sich ausgeliefert fühlen, Nervosität, sich machtlos fühlen) hinweg halten, entstehen ernsthafte Krankheiten.
Jede Verkrampfung, jede Anspannung (Lügen, Angst, Sorgen, Wut, Hass, Unzufriedenheit, Trauer, aber auch Emotionen wie sich abgelehnt fühlen, allgemeine Unsicherheit) mindert den Energiefluss und schwächt somit das Immunsystem.
Um dem entgegen zu lenken, muss man sich dieser Abläufe im eigenen Körper erst einmal bewusst werden (analog zum Enneagramm). Durch Entspannung und ruhiges und freies Atmen können wir den Lebensstrom wieder freier fließen lassen. Von mal zu mal wird uns das besser gelingen, so, wie wir auch den inneren Beobachter beim Enneagramm wie einen Muskel trainieren können.
Wir werden oft vom Unbewussten gesteuert, wenn wir uns selbst nicht richtig kennen.
Unbewusstes Verhalten wie oben beschrieben und Muster, denen wir täglich unbewusst folgen (Enneagramm), bestimmen unser Leben.
Wir müssen wieder zum Ursprünglichen in uns zurück gehen. Wieder bei uns selbst ankommen und in uns hineinhorchen lernen. Hier und jetzt kann ich alles erfahren. Ich muss mich nur darauf einlassen. Ich muss nicht erst irgendwo hingehen und etwas lernen. Das hilft natürlich auch auf dem Weg. Aber im Grunde kann ich alles, was ja schon da ist, selbst hier und jetzt erfahren, durch Achtsamkeit und Bewusstheit, durch Liebe und Ehrlichkeit. Den Frieden kann ich in mir selbst finden und muss nicht mehr kämpfen gegen meine eigenen Erwartungen und die der Anderen.
Erst wenn wir anfangen, uns dieser unbewussten Muster klar zu werden, erhalten wir die Freiheit, echte Entscheidungen selbst über unser eigenes Leben treffen zu können und Verantwortung für uns selbst und unser Handeln zu übernehmen.
Durch das Enneagramm und das Verständnis der Zusammenhänge unserer Lebensenergie kommen wir langsam immer mehr zur Offenlegung der Ganzheit unserer Persönlichkeit. Zur Freiheit der Persönlichkeit, zu der wir bestimmt sind.
Durch das Wissen über meine Chakren und deren Ausprägung erfahre ich mehr über die Vielfalt meiner Persönlichkeit.
Abschließend ein Hinweis auf die Sonderstellung des Herz-Chakras. Wenn die Energie des Herz-Chakras frei fließen kann, besitzt sie die Eigenschaft, sich unwillkürlich auszubreiten und alle Menschen in der Nähe zu umschließen. Diese Energie hat eine sehr heilsame Wirkung auf uns selbst und auf unsere Umwelt.
Wie können wir die Energie des Herz-Chakras aktivieren und frei fließen lassen? Indem wir weicher uns selbst, dem Leben und den Mitmenschen gegenüber werden, das Herz öffnen, nicht verurteilen, nicht fordern, sondern annehmen. Im Herzen herrscht ein Gleichgewicht, es unterscheidet nicht zwischen Sympathie und Antipathie, das Herz (ver)urteilt nicht.
Vertrauen, Akzeptanz, Vergebung, Frieden, Fürsorge für andere; das Leben, sich selbst und andere annehmen und lieben – das sind die Elemente, die das Herz-Chakra unterstützen. Wenn wir das „Herz“-Leid annehmen, es zulassen, nicht mehr dagegen kämpfen, dann löst es sich auf und gibt der Freude Platz.
Mit dieser inneren Einstellung kann jeder von uns hier und jetzt beginnen. Wenn wir unser Herz reinigen von Hass, Bitterkeit, Neid und Ärger, wenn wir es zulassen, dass sich unser Herz-Chakra öffnet, dann werden wir uns verändern, und auch unsere Umwelt wird sich mit uns verändern. Heilung wird sich automatisch vollziehen.
Jede schroffe Haltung und Handlung ist lediglich ein Zeichen eines verletzten Herzens. Alles im Leben dreht sich um die Suche nach Liebe. Wenn wir mit Liebe „gefüllt“ sind, ist alles gut,
Denn das ganze Gesetz ist in einem Wort erfüllt, in dem: »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!« Gal. 5,14

Aus EnneaForum 29 (), S. © Ökumenischer Arbeitskreis Enneagramm e.V., Celle. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Ökumenischen Arbeitskreises Enneagramm.

Kommentare




Hier können Sie einen Beitrag dazu verfassen:

  Textile-Hilfe

Impressum: Ökumenischer Arbeitskreis Enneagramm e.V. | Vereinsregister-Nr. 100528 Amtsgericht Lüneburg
Geschäftsstelle: Eveline Schmidt | Wehlstr. 23 | 29221 Celle | Tel. (05141) 42234 | info@enneagramm.eu
Web-CMS Textpattern || 2010 eingerichtet von Michael Schlierbach | Marktplatz 32a | 83115 Neubeuern | Tel. 08035 - 875930