Buchbesprechung - Zwischen Gut und Böse

Mit Martin Bubers sechs Schritten nach der chassidischen Lehre das eigene Leben gestalten
Herausgegeben von Cornelia Muth
Gütersloh 2001
191 Seiten
ISBN 3-579-02319-5

Es gibt eine Vielzahl von Büchern, die sich mit dem Enneagramm aus psychologischer Sicht befassen, schon geringer an Zahl sind die Druckwerke mit spirituellem Bezug zum Enneagramm. Jetzt hat Cornelia Muth, Professorin in Bielefeld, als Herausgeberin einen Band vorgelegt, der einen ersten Brückenschlag bildet zwischen der Philosophie und dem Enneagramm. Diese Betrachtungsweise ist neu, bislang einzigartig. Cornelia Muth gebührt für diese Weiterung des Blickfeldes Anerkennung und herzlicher Dank.

Nach einer kurzen Einleitung gliedert die Autorin das Buch in 9 Kapitel, deren Ausrichtung den 9 Mustern des Ennea­gramms entspricht. Jedem Kapitel stellt Cornelia Muth einige Hinweise zum wesentlichen Gehalt der einzelnen Muster des Enneagramms voraus, insbesondere spricht sie die jeweiligen Schattenseiten, die „Leidenschaften“ der Muster als „Bilder des geistig-seelischen Bösen“ an: Zorn, Stolz, Eitelkeit, Neid, Habsucht, Furcht, Unersättlichkeit, Lust, Trägheit.

Und dann folgt in jedem Kapitel der wesentliche Inhalt des Buches: Passende Zitate aus verschiedenen Werken Martin Bubers, dem großen Religionsphilosophen, über dessen Dialogphilosophie Cornelia Muth promoviert hat. Allein schon die Auswahl der Texte Bubers in Zuordnung zu den 9 Enneagramm-Mustern stellt eine bislang einmalige Verbindung zwischen der Philosophie und dem Enneagramm her.

Cornelia Muth geht in ihrer kompetenten Textgestaltung aber noch einen Schritt weiter. Wie ein Baumeister stützt sie die 9 Bögen ihres Brückenschlages in der Art solider Quadersteine jeweils auf die „6 Entwicklungsschritte nach der chassidischen Lehre“, mit denen Martin Buber den Menschen Hilfen aufzeigt, um vom „Bösen“ – dem Richtungslosen – zum „Guten“ – der eigenen Richtung im Leben mit zufriedenstellenden Entscheidungen – zu gelangen. Damit bietet die Autorin den Lesern eine neuartige dynamische Perspektive im Rahmen des Enneagramms. Anleitungen zum Grundverständnis dieser 6 Entwicklungsschritte beinhaltet dankenswerterweise die Einleitung des Buches.

Wer möchte kann die einzelnen Kapitel in der persönlich genehmen Reihenfolge lesen, etwa je nach Neigung zu den einzelnen Leidenschaften aus dem Kreis der Enneagramm-Muster. Wie auch immer der Leser sich der Lektüre widmet, er wird in jedem Falle um einige Erfahrungen mit dem Gedankengut eines anderen Menschen – Martin Buber – reicher, der zu Begegnungen dieser Art selbst schreibt (S. 97): „Wenn wir eines Weges gehen und einem Menschen begegnen, der uns entgegenkam und auch eines Weges ging, kennen wir nur unser Stück, nicht das seine, das seine nämlich erleben wir nur in der Begegnung.“

Für alle, die sowohl an der Philosophie Martin Bubers als auch am Enneagramm Interesse finden, ist der von Cornelia Muth herausgegebene Band ein Genuss.

Siegburg, 6. Juli 2002

Wolfram Göpfert

[aus: EnneaForum 22, November 2002, S. 28

Aus EnneaForum (), S. © Ökumenischer Arbeitskreis Enneagramm e.V., Celle. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Ökumenischen Arbeitskreises Enneagramm.

]

Kommentare




Hier können Sie einen Beitrag dazu verfassen:

  Textile-Hilfe

Impressum: Ökumenischer Arbeitskreis Enneagramm e.V. | Vereinsregister-Nr. 100528 Amtsgericht Lüneburg
Geschäftsstelle: Eveline Schmidt | Wehlstr. 23 | 29221 Celle | Tel. (05141) 42234 | info@enneagramm.eu
Web-CMS Textpattern || 2010 eingerichtet von Michael Schlierbach | Marktplatz 32a | 83115 Neubeuern | Tel. 08035 - 875930